04.07.2018 in Europa von Jusos Karlsruhe-Land

Jusos lehnen Transitzentren ab und fordern Seehofers Rücktritt

 

Die Jungsozialist*innen im Kreis Karlsruhe-Land lehnen den Asylkompromiss zwischen CDU und CSU strikt ab und warnen die SPD davor, der Vereinbarung zuzustimmen. "Die SPD muss jetzt eine klare Haltung zeigen: Wir sind nicht Streitschlichter für Merkel und Seehofer. Wir lassen uns nicht erpressen", so die beiden Juso-Sprecher*innen Aisha Fahir und Dennis Eidner. Die sogenannte Einigung lasse zudem mehr Fragen offen, als sie beantworte. Grundlage für eine Zusammenarbeit sei der Koalitionsvertrag und die Bedingungen unserer Verfassung. “Zur Migrationspolitik gibt es konkrete Vereinbarungen. Transitzentren stehen nicht darin und damit brechen sie erneut den Koalitionsvertrag", erklären die Jusos.

10.10.2017 in Europa von SPD Karlsruhe-Land

Arbeitskreis Europa: Hans-Jürgen Gottwald verabschiedet sich

 
Peter Simon (MdEP) mit Hans-Jürgen Gottwald

Zum 15. und leider letzten Mal ist Hans-Jürgen Gottwald am 10.10.2017 mit einer von ihm organisierten Besuchergruppe aus Karlsruhe und Umgebung beim Europaabgeordneten Peter Simon im europäischen Parlament in Brüssel zu Gast gewesen.

29.10.2014 in Europa von SPD Karlsruhe-Land

Haben Sie Interesse an Europa? -Dann kommen Sie das nächste Mal vorbei!

 

Treffen des mitgliederoffenen Arbeitskreises Europa der SPD Karlsruhe-Stadt und Karlsruhe-Land

Am vergangenen Donnerstag traf sich der Arbeitskreis Europa der SPD Karlsruhe-Stadt und Karlsruhe-Land im Verdi-Haus in Karlsruhe, um über die neue EU-Kommissionspitze zu diskutieren.

 

Der AK schenkte dabei insbesondere der neuen Struktur der EU-Kommission Aufmerksamkeit: Von der Leitung und Koordination der sieben Projektteams durch sechs Vizepräsidenten und die Hohe Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik erwartet sich der AK eine Politisierung der Arbeit der EU-Kommission. Die politischen Leitlinien der neuen Kommission wie „Arbeitsplätze, Wachstum, Investition und Wettbewerbsfähigkeit“, „Digitaler Binnenmarkt“, „Energieunion“ und "Euro und sozialer Dialog", die dem Zuschnitt der Projektteams entsprechen, hält der AK für angebracht. Der Arbeitskreis freut sich bereits darauf, die künftige Arbeit der Kommission zu verfolgen und mit den Bürgerinnen und Bürgern aus Karlsruhe-Stadt und -Land Themen wie "europäische Städtepartnerschaften" und "Kommunen in Europa" zu diskutieren. Daneben wird der Arbeitskreis auch weiterhin Reisen zu den EU-Institutionen nach Brüssel und Straßburg organisieren.

 

Eine kleine Umstrukturierung erfuhr der AK Europa auch selbst: Nach 17 Jahren des engagierten Einsatzes für Europa bekommt der Unternehmer und ehemalige Europakandidat der SPD, Hans-Jürgen Gottwald, Unterstützung in der Leitung des Arbeitskreises. Sein Kreisvorsitzender und Nachfolger als Europakandidat, René Repasi, bedankte sich für dieses bemerkenswerte Engagement und gratuliert dem neuen Team des Arbeitskreises, Melanie Köller und Hans-Jürgen Gottwald, "auf dessen Unterstützung zumindest als Stellvertreter der Arbeitskreis so schnell nicht verzichten kann". Melanie Köller, die aus dem Landkreis Karlsruhe-Land kommt und im Europäischen Parlament arbeitet, und Hans-Jürgen Gottwald freuen sich auf die Zusammenarbeit. Sie hoffen, dass sie mit ihrer Arbeit künftig nicht nur Jung und Alt in der SPD ansprechen, sondern auch Nichtmitglieder erreichen können: "Wir haben uns vorgenommen, europäische Themen von Brüssel und Straßburg nach Karlsruhe zu bringen."

11.10.2014 in Europa von Jusos Karlsruhe-Land

Erster KA-Land Konvent

 

Liebe Jusos Karlsruhe-Land, liebe Freundinnen und Freunde, 

unser Kreisverband ist groß und lebt von den einzelnen Arbeitsgemeinschaften vor Ort. Diese AGen leisten enorm viel und haben in ihren Gemeinden und Städten einiges erreicht. In den letzten zwei Jahren wurde eine neue AG gegründet und es sind viele neue Jusos dazugekommen. Wir wollen euch nun zum ersten Ka-Land Konvent einladen. In diesem Konvent wollen wir das Netzwerk der AGen im Kreis stärken, damit wir alle von der vielfältigen AGen-Arbeit profitieren können. Zusammen wollen wir überlegen wie wir in Zukunft das Netzwerk der AGen aufbauen. Konkret wollen wir erste Ideen für Neumitgliederkampagnen sammeln und darüber reden wie wir mehr Schüler*innen und Frauen für die Jusos gewinnen können. Welche Strukturen müssen wir hierfür innerhalb der Verbandsarbeit oder in den AGen verändern? Zudem wird unser Magazin “BrandtAktuell” beim Ka-Land Konvent eine Rolle spielen. BrandtAktuell hat gezeigt, dass Mitglieder unterschiedlicher AGen auch bei räumlich großer Distanz zusammenarbeiten können. 

->Erster Teil: 14 Uhr AGen-Austausch und Diskussion. Impulse für die Öffentlichkeitsarbeit und Neumitgliederkampagnen vor Ort. 

Im zweiten Part des Konvents wollen wir uns mit der Frage beschäftigen, was uns die Europäische Union in Zeiten der Krisen bringt. Wir wollen die AfD-Wahlerfolge in unserem Landkreis nicht einfach so hinnehmen und gerade mit jungen Menschen über dieses Thema sprechen. Der SPD-Kreisvorsitzende René Repasi (Mitglied der Europapolitischen Kommission der SPD) wird ebenfalls an der Diskussion teilnehmen.

In der Vergangenheit haben wir als Kreisverband neue Veranstaltungsformen ausprobiert. Auch beim Ka-Land Konvent wollen wir nicht die klassische Podiumsdiskussion durchführen. Wir haben uns dafür schon etwas ausgedacht. Uns sind vor allem viele unterschiedliche Diskussionsbeiträge für die Debatte wichtig. Am Ende können wir unser starkes Netzwerk auch in der Positionierung zu bestimmten Fragen zur EU nutzen. 

->ZweiterTeil: 16 Uhr Diskussion “Was bringt uns die EU in Zeiten der Krisen?”

 

JETZT AUF FACEBOOK ZUSAGEN

09.03.2013 in Europa von SPD Karlsruhe-Land

AKE – Treffen Region Karlsruhe

 

Liebe Freundinnen, liebe Freunde Europas,

Regulierungswut oder sinnvolle Vereinheitlichung
Wo liegt die Wahrheit?
 
Es ist wie überall, die Wahrheit ist schwer zu finden.
Wenn dann noch Medienpopulismus dazukommt, wird es problematisch.
Formen von Traktorensitzen sind die eine Seite, DIN-Normen z.B.  im Bauwesen ein weiterer Bereich.
Als Einstieg in unsere Diskussion werden wir von einem Fachmann auf diesem Gebiet informiert, der sich jahrelang mit der Normung im  Bauwesen auf deutscher und  europäischer Ebene beschäftigt hat.
 
Dr.-Ing. Bernd Schuppener
 
Ehemaliger Leiter der Abteilung Geotechnik der Bundesanstalt für Wasserbau in Karlsruhe Vorsitzender des DIN-Ausschusses "Sicherheit im Erd- und Grundbau"
Mitglied und ehemaliger Vorsitzender des europäischen CEN-Ausschusses "Geotechnische Bemessung"
 
Die anschließende Diskussion wird uns sicher manche Dinge unter einem anderen Blickwinkel sehen lassen.

Termin: Dienstag, 19. März 2013 19.00 Uhr
Ort: Rintheimer Stuben (TSV), Nebenraum http://www.rintheimer-stuben.de/

Mannheimer Straße 2 Tel 0721-682528
76131 Karlsruhe

Ich freue mich auf zahlreichen Besuch und einen interessanten Abend.

Herzliche Grüße

Hans-Jürgen Gottwald

08.06.2012 in Europa von Jusos Karlsruhe-Land

EM-Tour durch den Landkreis

 

Jusos Karlsruhe-Land fiebern mit der Deutschen Fußballnationalmannschaft in Polen und der Ukraine mit und veranstalten dazu eine EM-Tour durch den Landkreis

Die Jusos Karlsruhe-Land freuen sich auf die Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine und organisieren passend dazu eine EM-Tour quer durch den Landkreis rund um Karlsruhe. Dabei hoffen wir alle natürlich, dass die Deutsche Fußballnationalmannschaft das Endspiel am 1. Juli in Kiew erreicht und endlich wieder nach 1996 einen großen Titel holt. Verdient hätte sie dies allemal – gerade vor dem Hintergrund dass sich die DFB-Truppe bei den letzten beiden großen Turnieren der WM und EM jeweils dem Europa- und Weltmeister Spanien knapp geschlagen geben musste. Bei der WM 2010 in Südafrika im Halbfinale mit 0:1 und der EM 2008 in Österreich und der Schweiz im Finale ebenfalls mit 0:1.

18.05.2012 in Europa von Jusos Karlsruhe-Land

Jusos Karlsruhe-Land zeigen eine Alternative zum Europäischen Fiskalpakt auf

 

Im März 2012 wurde von den Regierungschefs der Europäischen Union der Inhalt des Europäischen Fiskalpakts beschlossen, der nun nach und nach in den einzelnen Ländern ratifiziert werden muss. Gerade die von der Krise betroffenen Länder haben keine Wahl, sie werden den Fiskalpakt beschließen müssen, da ihnen sonst keine Hilfen mehr gewährt werden. Dieser beinhaltet die Regeln, nach denen die Neuverschuldung verboten und der Schuldenabbau verordnet werden soll.