Willkommen auf unserer Homepage

Als Ortsvereinsvorsitzende begrüßen wir Sie ganz herzlich!

Wir freuen uns sehr, dass Sie uns im Internet besuchen.

Informieren Sie sich über unsere Akteure und Aktivitäten in unseren beiden Ortsvereinen sowie dem Gemeinderat und den Ortschaftsräten. Sie finden hier aber auch aktuelle Themen auf den weiteren Politikebenen der Kreis-, Landes-, Bundes- und Europapolitik.

Politik heißt für uns Sozialdemokraten Zukunft gestalten. Und entsprechend unserem Grundverständnis von Politik wollen wir das gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, gemeinsam mit Ihnen, tun. Deshalb freuen wir uns, wenn Sie uns ansprechen und Anregungen geben.

Franziska Hamann (Vorsitzende OV Odenheim/Eichelberg)
Birgit Michaelsen (Vorsitzende OV Östringen/Tiefenbach)

 

19.03.2020 in Topartikel Ortsverein

Einkaufsaktion der Juso AG Östringen

 

Wir helfen hilfsbedürftigen Menschen aus der Risikogruppe bei Einkäufen um zu verhindern, dass sich das Virus weiter ausbreitet. Dabei halten wir spezielle Hygiene Maßnahmen ein um keine Gefahr für beispielsweise ältere Menschen darzustellen. An öffentlichen Orten der Gemeinde liegen Flyer mit genauer Anleitung und Kontaktdaten aus. Wir sind dabei auch auf euch angewiesen. Ihr habt Hilfsbedürftige, in eurem Umfeld? Vermittelt sie an uns weiter. Ihr wollt mithelfen? Meldet euch bei uns per PN, Email: jusosoestringen@gmail.com oder per Tel.: 01573 8917037 bei unserem Vorsitzenden Viktor Ebinger, vielen Dank.

Hier findet Ihr den Flyer und die Einkaufsliste.

15.11.2020 in Landespolitik

SPD Karlsruhe-Land | Pressemitteilung | Patrick Diebold in Walzbachtal zum SPD-Bundestagskandidaten nominiert

 

Zur Nominierungsversammlung waren die Mitglieder der SPD im Landkreis Karlsruhe in Walzbachtal zu Gast. Die dortige Böhnlichhhalle bot sich als Veranstaltungsort für die Aufstellung des Bundestagskandidaten unter Einhaltung des strengen Hygieneplans an. Walzbachtals Bürgermeister Timur Öczan freute sich über das Gastspiel der Kreis-SPD im herbstlichen Kraichgau und sprach das Grußwort. In seiner Begrüßungsrede machte er deutlich, dass auch in Zeiten einer Pandemie der Staat und auch die Demokratie funktionsfähig sein muss. Die beiden Kreisvorsitzenden Alexandra Nohl und Christian Holzer, die für eine effiziente Durchführung der Versammlung gleichzeitig die Sitzungsleitung übernahmen, erklärten nachdrücklich, dass die SPD im Kreis im Superwahljahr 2021 um jede Stimme kämpfen wird. "Wir brauchen eine Regierung, die sich für eine echte soziale und gerechte Marktwirtschaft einsetzt. Wir brauchen einen Markt, der allen Menschen Gutes bringt, nicht nur für wenige", gibt sich das Kreisvorsitzenden-Duo kämpferisch.

Der 32-jährige Patrick Diebold, der sich mit über 64 Prozent in der vorangestellten Mitgliederbefragung gegen zwei Herausforderer durchsetzen konnte, kandidierte als einziger Bewerber bei der Nominierungsversammlung. Das Aufstellen weitere Bewerber*Innen wäre gestattet, so verlangt es das Parteiengesetz. In seiner Bewerbungsrede legte Diebold seinen thematischen Schwerpunkt auf die soziale Gerechtigkeit. So brauche es wieder eine Stimme in Deutschland, die sich für eine solidarische und ökologische Wirtschaft einsetzt. Der wirtschaftliche Erfolg müsse zudem allen zugute Kommen und nicht nur wenigen wie beispielsweise Amazon, Google und Co. Große Zustimmung erhielt Diebold für die Forderung, dass die Sozialdemokratie wieder die Partei sein muss, die glaubwürdig und leidenschaftlich sich für soziale Gerechtigkeit einsetze. Weitere Themen, die der SPD-Kandidat aus dem Jahr 2017 ansprach, waren Bildung, Wohnraum, Klimawandel und Europa. Bei der anschließenden Wahl wurde Patrick Diebold mit über 90 Prozent zum Bundestagskandidaten der SPD im Wahlkreis 272 Karlsruhe-Land nominiert. "Wir werden mit drei Frauen und zwei Männern in das Superwahljahr ziehen", freut sich Christian Holzer und Alexandra Nohl

17.09.2020 in Veranstaltungen

Politischer Stammtisch mit der Landtagskandidatin Alexandra Nohl

 

Unsere frisch nominierte Landtagskandidatin Alexandra Nohl war zu Gast beim politischen Stammtisch der SPD zum Thema „Zukunft der Bildung in Baden-Württemberg“.

Als Konrektorin einer Ganztagesgrundschule ist sie Expertin in Sachen Bildung und die Zukunft der Schulen damit auch ein Herzensthema für Alexandra Nohl.

In ihrer Einführung gab sie zunächst einen Überblick über die Situation der Schulen in Baden-Württemberg, die sich im Zuge der Corona Pandemie verschärft hat. Große Herausforderungen stellen insbesondere die unterschiedliche technische Ausstattung der Schulen, die finanzielle Situation der Kommunen, die großen Klassen sowie die Belastungen von Lehrkräften und Schulleitungen dar. Gemeinschaftsschulen erleben immer noch ein Problem der Akzeptanz und bei den Gemeinschaftsschulen der Region gibt es bisher noch keine gymnasiale Oberstufe.

In einem von ihr vorgestellten Grundsatzpapier der SPD, „Das krisenfeste Klassenzimmer“, wurden diese Herausforderungen aufgegriffen und konkrete Umsetzungsideen für das Schuljahr 20/21 formuliert. Darunter sind Punkte wie die aktivere Unterstützung der Schulleitungen durch Kultusministerium, Schulämter und Regierungspräsidien, regelmäßige Virustests für Lehrkräfte, finanzielle Anreize für die Kommunen  durch Bund und Länder, der weitere Ausbau der Schulsozialarbeit, Stärkung und Förderung der beruflichen Bildung, Entwicklung von partnerschaftlichen Konzepten mit Kommunen, Eltern, Lehrkräften, Schülern und Verbänden sowie die Verbesserung der Kommunikation zwischen Ministerium und Schulen erwähnt.

Was die Medienkompetenz der Schülerschaft betrifft, sieht Alexandra Nohl die Notwenigkeit der Implementierung von 1 Schulstunde pro Woche schon in der Grundschule.  Des Weiteren sollten Standards für eine digitale Grundausstattung der Schulen definiert werden.

In der anschließenden Diskussion herrschte große Einigkeit, dass Baden-Württemberg als Wissens- und Technologiestandort dem Thema Bildung und Digitalisierung einen noch höheren Stellenwert einräumen muss um den bevorstehenden Strukturwandel meistern zu können.

H. Wolf-Pfeifer