Sommerfest der SPD - Freude über Mitgliederzuwachs

Veröffentlicht am 31.07.2019 in Ortsverein
 

Im Rahmen des diesjährigen Sommerfests der SPD Östringen kam die Ortsvereinsvorsitzende Birgit Michaelsen-Bednarski mit Freuden der ehrenvollen Aufgabe nach, die Eheleute Helga Wollitzer-Corso und Vincenzo Corso als neue Mitglieder zu begrüßen und Ihnen ihr Parteibuch zu überreichen.

Sozialdemokratisches Gedankengut begleitet die beiden schon ihr Leben lang und mit der Mitgliedschaft schließt sich für sie nun ein Kreis.

Vincenzo Corso, der als Sohn eines sizilianischen Gastarbeiters in den 60er Jahren im Alter von 14 Jahren nach Ettlingen kam, erlebte ebenso wie seine spätere Frau Helga, die als „sudeten-deutsches Flüchtlingskind“ mit 7 Jahren nach Östringen zog, die schwierige Anfangszeit der Integration.

Als Gastarbeiter erfuhr Vincenzos Familie wenig Unterstützung, seine Schwestern durften nicht zur Schule aus Angst, wieder in die Heimat geschickt zu werden. Die Anfangsjahre beschreibt er so: „Wir waren Arbeiter, aber kein Gast“.

Helga beendete die Schule und begann bei der damals in Östringen ansässigen Firma Bleyle zu arbeiten, der sie 20 Jahre die Treue hielt. Die damaligen Bedingungen der Arbeiterinnen und Arbeiter führten dazu, dass sich viele Betriebszugehörige den Gewerkschaften anschlossen, so auch Helga und Vincenzo.  Helga wurde Mitglied der Gewerkschaft Textil und war im Betriebsrat der Firma Bleyle. Dieses Wissen nutzte sie, um an ihrer darauffolgenden Arbeitsstelle bei der Firma Zeta in Bruchsal einen Betriebsrat zu gründen.  Vincenzo, der fast sein gesamtes Arbeitsleben lang als Schweißer, zuletzt bei der Bruchsaler Firma John Deere in Schichtarbeit tätig war, gehörte der IG Metall an.

Gefragt nach den schönen Zeiten fällt den beiden ein, wie sie sich beim Tanzen in Karlsruhe kennengelernt hatten. Vincenzo war über 30 Jahre lang als Ringer beim KSV Östringen, auch als Jugendbetreuer, und blickt gerne darauf zurück, da der Verein auch für seine Integration wichtig war. Hier erfuhr er Anerkennung und Kameradschaft.

Mit der SPD verbinden die beiden die Werte Gerechtigkeit, Gleichheit, Sicherheit und auch die Achtung der Umwelt. Vincenzo Corso hatte stets Helmut Schmidt als Vorbild, seine Frau mochte Andrea Nahles, weil sie auch mal „gegen den Strom schwamm“.

Vincenzo Corso fürchtet in Deutschland sogenannte „italienische Verhältnisse“, d.h. rechtspopulistische Hetze und Ausgrenzung. Mit ihrer Mitgliedschaft in der SPD setzen die Eheleute dagegen nun auch nach außen ein Zeichen.

Wir freuen uns über die beiden neuen Mitglieder und nehmen sie herzlich in unserer Mitte auf. (WP)