Andreas Stoch mit Dischinger Bürgern im Dialog

Veröffentlicht am 18.12.2015 in Wahlkreis
 

Der SPD-Landtagsabgeordnete und Minister für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, Andreas Stoch, traf sich auf Einladung des Dischinger SPD-Ortsvereins mit Bürgerinnen und Bürgern im Gasthaus „Goldenes Rössle“ zum Dialog. Auch Bürgermeister Alfons Jakl, Mitglieder des Gemeinderats und der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Heinz Köhle nahmen an der Veranstaltung teil.

Bei seinen Ausführungen zur aktuellen Landespolitik vertrat Stoch die Auffassung, dass die SPD-Landtagsfraktion und die SPD-Minister gute Arbeit leisteten. „Wir haben seit dem Regierungswechsel wichtige politische Marksteine gesetzt“, so Stoch. Als Kultusminister strich er insbesondere die enormen Anstrengungen seines Ressorts heraus, das baden-württembergische Bildungssystem zu modernisieren und mehr Chancengleichheit für alle Kinder zu erreichen, unabhängig von Herkunft und Geldbeutel der Eltern. Der massive Ausbau der Kleinkindbetreuung, vor allem für unter Dreijährige, der Ausbau der Ganztagesschulen und die gezielte Sprachförderung seien hier wichtige Punkte.

Auch im Bereich der Verkehrsinfrastruktur habe die SPD für größere Investitionen in Sanierung und Neubau von Straßen gesorgt. Davon profitiere auch Dischingen mit dem fortschreitenden Ausbau der Ortsdurchfahrt und der Sanierung der L 2033 nach Neresheim. Damit werde ohne Zweifel die Lebensqualität der Menschen in Dischingen verbessert. Bezüglich des ÖPNV äußerten einige Bürger Verbesserungswünsche, aber aufgrund der mangelnden Fahrgäste würden keine weiteren Busse eingesetzt werden. Stoch verwies hier auf flexible Möglichkeiten, wie den so genannten Bürgerbus, der auf Abruf eingesetzt werden könne. Dies könne eine Möglichkeit sein, flexibler auf die Transportwünsche zu reagieren. Im Bereich der Bildung habe die Gemeinde Dischingen früh die richtigen Weichen gestellt und auf die Gemeinschaftsschule gesetzt, lobte Stoch Bürgermeister und Gemeinderat.

Bürgermeister Jakl bedankte sich für die erfolgreiche Unterstützung der gemeindlichen Belange durch den Abgeordneten. Dafür spreche auch der aktuelle Zuschussbescheid über 439.000 Euro für den Ausbau der Egauschule. Mit der finanziellen Unterstützung durch die Landesregierung sei man in Dischingen in vielen Bereichen zufrieden. So konnte unter anderem der erste Bauabschnitt der Ortsdurchfahrt erfolgreich abgeschlossen werden. Jakl bat darum, dass das Land nun auch die Lücke des straßenbegleitenden Radwegs von Ballmertshofen in Richtung Giengen schließe. Wünschenswert sei eine baldige Planung, wobei Dischingen für den Radweg gemeindeeigene Grundstücke zur Verfügung stellen würde. Auch die Situation hinsichtlich dem Ausbau alternativer Energien im Ort legte der Bürgermeister dar.

Stoch und Jakl waren sich hinsichtlich der Folgeunterbringung von bleibeberechtigten Flüchtlingen einig, dass mehr Wohnungen, auch im ländlichen Raum, gebaut werden müssten. Die erkennbaren Bemühungen der Kreisbau-Gesellschaft wurden dahingehend gelobt. Auch in Dischingen sei ein Haus für zehn Familien geplant. Stoch wies darauf hin, dass die Landesregierung die Förderungen für den sozilaen Wohnungsbau nochmals aufgestockt hat, so dass auch der von der Gemeinde Dischingen gestellte Antrag zeitnah positiv beschieden werden sollte.

 

Homepage Andreas Stoch